Liedertafel            Schwabmünchen e.V.

 

 

  Berichte

    


 

Die älteste Boyband unter weiblicher Leitung

Beim Schwarz-Weiß-Ball der Liedertafel kommen in Schwabmünchen vor allem die Tänzer auf ihre Kosten. Für einen Farbtupfer in der Stadthalle sorgt die Garde des Mittelstetter Faschingsclubs.

Bericht Augsburger Allgemeine vom 06. Februar 2017

 


 

"Schwabmünchen im Advent" sorgt für Gänsehausmomente

Singgoldies knüpfen in der Schwabmünchner Stadthalle an eine alten Tradition an und präsentieren zusammen mit weiteren Ensembles einen stimmungsvollen Reigen

Bericht Augsburger Allgemeine vom 21. Dezember 2016

  


 

Schwabmünchens älteste "Boy Group" setzt so richtig einen drauf

Bericht Schwabmünchner Allgemeine vom 10. November 2015

 


 

Stimmungsvoll und Elegant

Liedertafel-Ball - Warum er auch heuer wieder zu einem gelungen Abend wurde

Zeitungsbericht der Schwabmünchner Allgemeinen vom 28.1.2015 von Reinhold Radloff

 

"Das ist ein richtig toller Ball." Dieser Satz war von den Gästen des Liedertafel-Balls in Schwabmünchen öfters zu hören. Dazu trugen mehrere Faktoren bei. Der Erfolg begann schon damit, dass die Stadthalle beinahe ausverkauft war.

 

Das freute natürlich den Vorsitzenden der Liedertafel, Wolfgang Wewior, weil dann gute Stimmung im Saal einfacher zu erzeugen ist. Und die Stimmung beim einzigen Schwabmünchner Schwarz-Weiß-Ball, die passte.

 

Das war unter anderem der Band "extra dry" zu verdanken, die auch heuer wieder hervorragende Tanzmusik spielte und immer für eine volle Tanzfläche und strahlende Gesichter bei den Paaren sorgte. Was ganz selbstverständlich zu einem gelungen Liedertafel-Ball gehört, das ist der Auftritt des Chors, geleitet von Gabi Hartmann. Ohrwürmer unter anderem von den Nilsen Brothers und Freddy Quinn sorgten heuer dafür, dass die Ballbesucher nicht nur einen Ohrenschmaus bekamen, sondern auch leise mitsingen konnten.

 

Um dem Abend nicht nur ein elegantes, sondern auch ein wenig Faschingsflair zu geben, engagierte die Liedertafel die Showtanzgruppe des Mittelstetter Faschingsclubs. Die hübschen Mädels begeisterten durch Kostüme und Können. Was fehlt noch, um einen schönen Abend rundherum gelungen zu machen? Natürlich gute Gespräche und ein Besuch in der Bar. Für beides war auch diesmal gesorgt.

Somit steht fest: "Die Tradition des Schwarz-Weiß-Balls in Schwabmünchen wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt", sagt Wolfgang Wewior.


 

Liedertafel hält Ausschau nach neuen Sängern

Bericht Schwabmünchner Allgemeine vom 22. März 2013

 


 

Sängerfahrt nach Würzburg

(Reiseeindrücke - verfasst von Johannes Schaumann)

 

Am Wochende 9.u.10. Juli 2011 unternahm der Männerchor der Liedertafel Schwabmünchen einen Sängerausflug nach Würzburg. Der 2. Vorsitzende der Liedertafel Josef Wehringer und seine Gattin Brigitte hatten keine Mühen gescheut, eine hervorragend geplante, bis ins kleinste Detail durchorganisierte Reise zusammen zustellen. Da das Ausflugsprogramm sehr abwechslungsreich war, wunderte es nicht, dass eine stattliche Anzahl von aktiven Sängern samt Ehefrauen das Sängerfahrt-Angebot wahrnahmen.

Um 7:30 Uhr fuhr ein vollbesetzter Reisebus der Fa. Stuhler-Reisen am Festplatz in Schwabmünchen los. War das Wetter anfangs auch noch etwas zweifelhaft, so wurde es, je näher man ins Frankenland kam, immer besser. In einer kanpp vierstündigen Fahrt, mit kurzem Zwischenaufenthalt, zum Beine vertreten, war Ochsenfurt, das erste Etappenziel erreicht. Nach einem - bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen - kleinem Spaziergang durch die malerische Altstadt von Ochsenfurt, stärkten sich die Ausflugsteilnehmer im sehr gut bekannten Brauereigasthof "Kauzen" mit bayerisch-fränkischen Genüssen.

Gegen 13:00 Uhr ging die Fahrt weiter  nach Würzburg, dem Hauptziel des Ausfluges entgegen. Einem Spaziergang durch den schön angelegten Hofgarten, folgte eine fachkundigte Führung durch die Räume der Residenz. Beeindruckt von unermesslichem Prunk dieser Räumlichkeiten, fuhr man gegen 16:00 Uhr in das Hotel "Ibis"; hier hatte der 2. Vorsitzende die Unterkünfte für die  Ausflugteilnehmer reservieren lassen.

Nach dem Zimmerbezug stand dann gegen 19:00 ein weiteres Highlight auf dem Programm. Eine fast drei Stunden dauernde Schlemmer-Schiffsrundfahrt auf dem Main. Fränkische Speise - Spezialitäten sowie wohlschmeckende Frankenweine ließen keine Wünsche offen und das Stimmungsbarometer bei den Ausflüglern steil nach oben gehen, da blieb es natürlich nicht aus, dass der Männerchor passend zur abendlichen Stimmung einige Chorsätze aus ihrem Gesangsrepertoire zu Gehör brachten. Viel zu schnell verging der erste ereignisreiche Tag, gar manche Ausflügler sanken zur späten Stunde dann doch ermattet und müde in die Kissen...

Am Sonntag, 10. Juli 2011, fuhr man nach ausgiebigem Frühstück im Hotel Ibis, mit dem Bus zum bekannten "Käppele" einer wunderschönen, barocken Wallfahrtskirche, erbaut nach den Plänen von Balthasar Neumann. Hier wurde unter der kundigen Stabführung von Chorleiterin Gabi Hartmann die hl. Messe (mit Chorsätzen "Nur Ihm die Ehre", "Frieden", "Motette" und "Sancta Maria") musikalisch ausgestaltet. An dieser Stelle sollte nicht unerwähnt bleiben, dies war der erste öffentliche Auftritt der Liedertafel mit ihrer neuen Chorleiterin.

Gegen 12:00 Uhr ging es weiter zum Mittagessen in die Würzburger Altstadt, ins "Heilig-Geist-Spital"; dieses Haus ist vor allem für seine Fränkische Küche und Frankenweine weithin bekannt. Im Anschluss an die Mittagspause verabschiedeten sich die Sänger mit dem Chorsatz "Bacchus - edler Fürst des Weins".

Gegen 14:00 Uhr trat man die Rückreise nach Schwabmünchen an. In Rothenburg o.d. Tauber wurde ein Zwischenstopp mit Kaffeepause eingelegt, ehe es dann - begleitet durch ein heftiges Gewitter - in Richtung nach Hause ging. Zufrieden von den erlebten Eindrücken, aber auch etwas müde, was vielleicht auch am Frankenwein gelegen haben könnte, erreichte man Schwabmünchen gegen 19:30 Uhr.

Last but not least bleibt nur zusagen: hervorragende Organisation, abwechslungsreiches Programm, tolles Wetter, sowie eine harmonische Reisegesellschaft, ließen diesen Ausflug einen vollen Erfolg werden.

 


 

Liedertafelball am 28. Jan. 2012 in der Stadthalle Schwabmünchen

(schjoh.) Ein Höhepunkt in der Schwabmünchner Faschingszeit ist der alljährlich schon zur Tradition gewordene Schwarzweißball der Liedertafel Schwabmünchen.

Viele Freunde des Schwabmünchner Nachtlebens fanden am Samstag, den 28. Jan. 2012 den Weg in die festlich dekorierte  Stadthalle um ein paar Stunden bei Tanz und Frohsinn, gemeinsam mit dem Gastgeber, der Liedertafel Schwabmünchen zu verbringen.

Erster Vorsitzender Wolfgang Wewior führte in altbekannter und freundlicher Art souverän durch den Abend, welcher um 20:00 Uhr mit dem Strauß-Walzer  "An der schönen blauen Donau" stilvoll eröffnet wurde.

Die Tanz u. Showband Starlight verstand es auch meisterlich, dass sich die Ballgäste nicht lange bitten ließen um sich in Scharen auf das Tanzparkett zu begeben. Bald schon herrschte dichtes Gedränge auf der Tanzfläche, was kein Wunder war bei dem breit gefächerten peppigen Musikprogamm das die Band mit ihrer Sängerin zum Besten gab. Ob rockig schwungvoll oder gediegen, hier war für jedes Tanzpaar immer das richtige dabei.

Gegen 21:30 Uhr stand dann das erste Event auf dem Programm. Der Männerchor der Liedertafel brachte unter fachkundiger Leitung ihrer Chorleiterin Gabi Hartmann sowie mit Klavierbegleitung durch Chorregenten Stefan Wagner drei zur abendlichen Ballstimmung passende Gesangstücke dar. Mit dem Lied "Mit Freunden singen" wurde der Melodienreigen eröffnet. Ein absoluter Knüller war der Welthit "Kriminal-Tango", welcher bei manchem Zuhörer für eine Gänsehaut sorgte,  ja - man spürte förmlichdie knisternde Spannung die in der Luft lag. Mit der nächsten Gesangsdarbietung nahm die Spannung zwar wieder etwas ab, nun wurden die Zuhörer durch den Evergreen "Sentimental Journey" in eine träumerische Stimmung aus einem Mix von Liebe, Sehnsucht und Zärtlichkeit entführt. Tosender Beifall der Ballgäste war der Dank an die Liedertäfler und so manche Ballbesucher rieben sich verwundert die Augen respektive die Ohren, so frisch, fetzig und dynamisch hatten sie den Männerchor noch nie erlebt. Natürlich gaben die Sänger noch gerne eine Zugabe ihres Könnens. Mit dem Fliegermarsch begleitet durch rhymischen Beifall beendeten die Männer dann ihren gesanglichen Auftritt.

Viel zu schnell vergingen die Stunden bei vergnüglichem Tanz, schon stand das nächste Highlight auf dem Programm. Nun wurden die Ballbesucher durch die Formations-Tranzgruppe "Rendezvous" die mit Standardtänzen aus den goldenen 20ern aufwartete, in eine andere Zeit zurückversetzt. Bei Tanzeinlagen wie Wiener Walzer, Polka, Foxtrott oder dem Galopp - auch "Rausschmeißer " genannt - dachte bestimmt so mancher Ballgast: "Schön war`s doch die alte Zeit...."

Dass bei so vielen Highlights das Stimmungsbarometer schlagartig nach oben stieg, verwundert keineswegs angesichts der Darbietungen. So herrschte auch bis weit nach Mitternacht immer noch drangvolle Enge auf dem Tanzparkett und bestimmt hätte sich mancher gewünscht, dieser Abend möge nie zu Ende gehen. Lautstark forderten die ganz Hartgesottenen gegen 2:30 Uhr die Musikband immer noch zu weiteren Zugaben auf. Aber jeder Abend findet halt irgendwann ein Ende. So bleibt nur zu sagen, gepflegter Ball, schöne Darbietungen, prächtige Stimmung, ganz tolle Ballgäste machen so einen Abend zu einem echten Sahnestück und von einem "steifen förmlichen Ball" ist sowieso schon lange nichts mehr zu spüren, das ist auch gut so...   Vielleicht kann sich der ein - oder andere fürs nächste Jahr vornehmen. Ich bin dabei, wenn im kommenden Jahr wieder der Ball der Liedertafel stattfindet. Schön wär`s... Und - garantiert - bereuen würden Sie diesen Schritt bestimmt nicht ....

 


   

Ein musikalischer Abend "unter südlicher Sonne"

Liedertafel - Ein abwechslungsreicher Konzertabend mit hervorragend aufgelegten Sängern

Zeitungsbericht der Schwabmüncher Allgemeinen vom 26.Oktober 2012

 

  "Ein schöner Abend, das war mal wieder was ganz anderes." So umschrieb ein Besucher beim Hinausgehen voller Freude den Konzertabend der Liedertafel Schwabmünchen unter dem Motto "Unter südlicher Sonne". Und recht hatte er. Die Chorleiterin der Liedertafel, Gabi Hartmann, hatte ein feines Programm nicht nur zum Träumen vom Süden zusammengestellt.

  Da war neben der Liedertafel das Ulmer Zupforchester unter Leitung von Patrick Lauer, das aus dem 1. Ulmer Mandolinen- und Gitarren-Club hervorging und somit seit etwa 90 Jahren besteht. Mit Mandoline, Mandola, Gitarre und Kontrabass ließ das kleine Orchester nicht nur Sehnsucht nach dem Leben unter südlicher Sonne aufkommen, sondern beeindruckte auch mit anderen Kängen. Eher unter schwäbischer Sonne glänzte das Augsburger Gesangsquartett Marcantuli, dessen Name aus den Vornamen seiner Mitglieder Marion Höpflinger, Carola Müller,  Peter Frasch und Ulrike Huber entstand.

  "Gut wieder hier zu sein, gut euch zu sehn." Mit diesen Worten aus der musikalischen Feder von Hannes Wader grüßten die rund 40 Sänger der Liedertafel mit den Solisten Herbert Gabelsberger und Rolf Reiter und auch ihrem Vorsitzenden Wolfgang Wewior, der durchs Programm führte.

  Noch bevor es musikalisch unter die südliche Sonne ging, setzten die stimmlich  hervorragend aufgelegten Sänger der Liedertafel mit dem geistlichen Lied "Die Ehre Gottes aus der Natur" aus dem Opus 48 von Ludwig van Beethoven einen großartigen Glanzpunkt. Dem standen neben weiteren Liedern die fünf mittelalterlichen Tänze aus europäischen Ländern wie etwa England, Schottland und Polen unter dem Thema "Ein Gut Dantzerey" nicht nach. Gespielt vom Zupforchester und teils unter Einsatz von Flöte und Blockflöte.

   "Es flogen zwei Schwalben aus Morgen : "Ein Lied der Gruppe Marcantuli, die laut Wewior "alte Bekannte" aus dem Augsburger Sängerkreis seien, führte dann sozusagen fliegend in den Süden.

   Nach dem spanischen Tanz "Rosarino" folgte noch vor der Pause, in der südliche Weine und weitere Köstlichkeiten angeboten wurden, mit der italienischen Volksweise "Südliche Sommernacht" die begeistert gefeierte gemeinsame Premierenvorstellung von Liedertafel und Zupforchester. "Und das nach nur einer Probe", freute sich auch Gabi Hartmann, die die Verbindung zu den Ulmern aus früheren Zeiten hergestellt hatte.

   Nach zwei letzten Ausflügen ins Schwäbisch-Hintersinnige führte die musikalische Reise zunächst mit dem immer wieder gerne von der Liedertafel gehörten "La Bella Rosa" und dem "Ave Maria der Berge", bei dem Christian Knoll vom Balkon seine Trompete erschallen ließ, über die Alpen. Und nach einem Abstecher des Zupforchesters ins südamerikanische Brasilien wieder zurück zu "Bella Italia".

   Hier wandelten die Liedertafel-Sänger, allen voran Solist Rolf Reiter, mit "Azzurro" auch auf den Spuren von Paolo Conte und Adriano Celentano. Natürlich durfte zum Schluss dann doch das fast schon legenäre "Chianti-Lied", bei dem auch das Publikum mit einstimmte, nicht fehlen. (öh)

(c) 2012 - 2017 Liedertafel Schwabmünchen e.V.